Geschäftsentwicklung im Jahr 2011

Der Gerresheimer Konzern verzeichnete im Geschäftsjahr 2011 erneut kräftige Umsatz- und Ergebnissteigerungen. Neben dem organischen Umsatzwachstum führte auch die im März getätigte Akquisition eines Unternehmens in Brasilien zu einem Umsatzanstieg von 6,8 % auf EUR 1.094,7 Mio. Zu konstanten Wechselkursen stieg der Umsatz um 7,8 % gegenüber dem Vorjahr.

Das Adjusted EBITDA stieg von EUR 204,5 Mio. im Geschäftsjahr 2010 um EUR 12,8 Mio. auf EUR 217,3 Mio. im Geschäftsjahr 2011. Die Adjusted EBITDA-Marge lag im Geschäftsjahr 2011 bei 19,9 % und damit auf dem Vorjahresniveau. Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) erhöhte sich von EUR 95,0 Mio. in 2010 auf EUR 109,3 Mio. im Vergleichszeitraum 2011. Damit stieg die EBIT-Marge von 9,3 % auf 10,0 %. Auch das Konzernergebnis nach Ertragsteuern erhöhte sich, trotz Einmalaufwendungen aus der Refinanzierung, von EUR 46,7 Mio. im Vorjahr auf nunmehr EUR 54,4 Mio. im Geschäftsjahr 2011. Neben der operativen Ergebnissteigerung trug hierzu insbesondere die niedrigere Abschreibung der Fair Value-Anpassungen aus Unternehmenserwerben bei.

Die Vermögenslage ist unverändert sehr solide. Der Verschuldungsgrad, berechnet als Verhältnis der verzinslichen Nettofinanzschulden zum Adjusted EBITDA, lag mit 1,7 trotz der Mittelabflüsse infolge der Akquisition des brasilianischen Kunststoffunternehmens Vedat Tampas Hermeticas Ltda. (Vedat), der Ausschüttung einer Dividende und der Einmalzahlungen im Zusammenhang mit der Refinanzierung nur leicht über dem Vorjahr von 1,5. Die langfristigen Aktiva waren zu 114 % durch Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital gedeckt (Vorjahr: 103 %). Die Eigenkapitalquote ging im Vergleich dieser Stichtage aufgrund der Ausweitung der Bilanzsumme leicht von 39,0 % auf 36,4 % zurück.

Im März 2011 haben wir mit der Akquisition eines brasilianischen Unternehmens unser Pharmageschäft in den Schwellenländern ausgebaut. Das Unternehmen Vedat ist in dem Bereich der pharmazeutischen Kunststoffverpackungen sehr gut positioniert. Vedat ist Hersteller von Verschlusskappen aus Kunststoff, PET-Fläschchen und anderen Kunststoff-Behältern vorrangig für den südamerikanischen Pharmamarkt. Die Akquisition stellt eine hervorragende Ergänzung unserer drei bestehenden Werke im Bereich Plastic Packaging in Südamerika dar. Durch die Integration von Vedat können wir nun als Komplettanbieter für pharmazeutische Kunststoffverpackungen in Südamerika auftreten.

Wie bereits in den Vorjahren hatten im Berichtszeitraum externe Faktoren wie Währungsschwankungen oder die Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise wenig Einfluss auf die Ertragslage des Gerresheimer Konzerns. Mit einer im ersten Halbjahr 2011 neu abgeschlossenen Finanzierungsstruktur mit abgesicherten Zinssätzen und Liquiditätsreserven ist unser Unternehmen langfristig gut aufgestellt. Die Wertschwankungen des US-Dollars gegenüber dem Euro haben aufgrund unserer Produktionsstandorte in den USA mit überwiegend nordamerikanischen Pharmakunden und Finanzschulden in US-Dollar keinen wesentlichen Einfluss auf die Ergebnisentwicklung des Konzerns, sondern führen im Wesentlichen lediglich zu Translationseffekten. Preisschwankungen in den Beschaffungsmärkten für Rohstoffe und Energie werden im Wesentlichen durch vertragliche Preisgleitklauseln, Sicherungsgeschäfte, Produktivitätssteigerungen und Preisanpassungen ausgeglichen.

Mein Geschäftsbericht

Die Seite wurde Ihrer Auswahlliste erfolgreich hinzugefügt

Link für Popup